Wort in der Krise | 6. Mai 2020

von | Wort in der Krise | 2 Kommentare

Ich bin das Licht

von Gemeindereferentin Catarina Wetter

„Ich bin das Licht, das in die Welt gekommen ist, damit jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt.“ (Joh 12,46)

Warum übt das Licht einer Kerze eine solche Faszination auf uns Menschen aus?

Wer Licht erkennen will, muss auch die Finsternis kennen.

Wer Licht will, muss die Finsternis zulassen.

Das Licht will uns ermutigen, die Gegensätze des Lebens wahrzunehmen und anzunehmen:

Licht und Finsternis,

Freude und Leid,

Lust und Frust,

Gelingen und Scheitern,

Schuld und Vergebung,

Leben und Tod – nicht nur in der Welt, sondern auch in uns selber.

Dies ist wohl die größte Herausforderung auf dem Lebens- und Glaubensweg von uns Menschen. Und daran erinnert uns das Licht der Kerze.

Wenn der Pfarrer in der Osternacht die dunkle Kirche mit der Osterkerze betritt, dann trägt er nicht nur eine brennende Kerze, sondern er trägt mit dem Symbol der Osterkerze all das, was unser Menschsein ausmacht, was wir durchlebt und durchbetet haben: Unseren Alltag, unser Hinausgehen aus der Geborgenheit und Sicherheit, die Erfahrungen von Licht und Dunkelheit, von Unvermögen und Schmerzlichem.

Und so wie wir in der Osternacht unsere kleine Kerze an der Osterkerze entzünden, so bitten wir darum, dass Jesus Christus unser Leben erhellen und erleuchten soll, damit wir immer tiefer hineinwachsen in seine Liebe. Dieses Licht will uns entflammen mit der Hoffnung aus dem Glauben.

Dieses Licht will uns zusprechen, dass uns die Kraft innewohnt, die Herausforderung des Lebens zu bestehen.

So wie sich das Licht der Osterkerze ausbreitet, so breitet sich die Botschaft Jesu aus, wenn wir seinem Ruf folgen.

„In jenen Tagen wuchs das Wort des Herrn und breitete sich aus.“ (Apg 12,24)

In den Kommentaren können Sie gerne Ihre Gebetsanliegen (Fürbitten) oder Ihre Gedanken mit uns teilen. In Ihren Anliegen wird in den nichtöffentlichen Eucharistiefeier am jeweiligen Tag oder im Folgegottedienst gebetet.

2 Kommentare

  1. Annette Gaus

    Gebetsanliegen von OpenDoors Deutschland vom 06.05.20

    Viele Christen in Nordafrika haben durch die Corona- Krise ihr ohnehin niedriges Einkommen verloren. Besonders schlimm ist dies für Christen muslimischer Herkunft, die von ihrer Familie keinerlei Unterstützung erhalten. Beten wir um Gottes Führung und Weisheit für die Gemeinden, die sich um solche isolierten Christen kümmern.

    Antworten
  2. Annette Gaus

    Herr wir bitten dich, lass uns täglich erkennen, dass Du das wahre Licht in unserem Leben bist. Gerade in dieser schwierigen Zeit in der wir gerade leben, schenke uns die Gnade, dass wir dich wieder neu entdecken. Vielleicht brauchen wir gerade die Dunkelheit um erkennen zu können, dass wir unser Leben neu ausrichten müssen, zum wahren Licht, zu dir.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.