Gemeindehäuser

Infektionsschutzkonzept für die Nutzung der Gemeindehäuser durch Gruppen der Kirchengemeinden

gültig ab 12.10.2020

Regelungen zur Öffnung der Gemeindehäuser in der SE

Für die Dauer der Pandemie gelten für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit Aichhalden die folgenden Auflagen. Die Nutzung ist erst möglich, wenn das u.s. Formular an das Gemeinsame Pfarramt weitergeleitet worden ist, die Veranstaltung in die Belegungskalender übernommen und die Belegung durch das Gemeinsame Pfarramt freigegeben wurde.

Leider ist es bis auf Weiteres nicht möglich, private Vermietungen vorzunehmen, da die Auflagen die zur Verfügung stehenden, nutzbaren Termine für kirchliche Gruppen sehr einschränken und die Bedingungen für eine private Vermietung im Augenblick durch die Kirchengemeinden nicht erfüllt werden können.  

  • Bitte beachten: Dieses Infektionsschutzkonzept gilt ergänzend zu den regulären Gemeindehausordnungen. Widersprechen Regelungen in diesem Konzept denen der regulären Gemeindehausordnung, so haben die hier genannten Vorrang.
  • Aufgrund der hohen Auflagen kann im Augenblick in den Häusern nur jeweils eine Veranstaltung pro zur Verfügung stehendem Raum und pro Tag zugelassen werden!
  • Bitte füllen Sie das u.s. Formular aus und übersenden Sie das Dokument zur Überprüfung an das Gemeinsame Pfarramt (entweder als E-Mailanhang oder nach Ausdruck per Post).
  • Nach erfolgter Prüfung werden Sie durch das Gemeinsame Pfarramt kontaktiert.

Veranstaltungsort und -Raum | Maximale Personenzahl aufgrund Raumgröße

In den Gemeindehäusern stehen folgende Räume mit den jeweiligen maximal zulässigen Personenzahlen zur Verfügung.

Gemeindehaus Aichhalden
Großer Saal OG maximal 24 Personen
Sitzungsraum EG maximal 6 Personen
Jugendraum UG maximal 8 Personen

 

Gemeindehaus Winzeln
Großer Saal EG maximal 24 Personen
Sitzungsraum OG maximal 6 Personen
Jugendraum OG maximal 15 Personen

 

Gemeindehaus Waldmössingen
Großer Saal maximal 35 Personen
Sitzungsraum maximal 10 Personen
Jugendraum maximal 9 Personen
Gruppenraum maximal 4 Personen

 

Gemeindehaus Heiligenbronn
Saal maximal 15 Personen

 

Nicht genannte Räume (vgl. die Nummern 2.5, 3.5, 4.5 und 5.5 der Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB) ) sind für die Benutzung gesperrt!

Nutzung der Küchen

Ist die Nutzung der Küche gewünscht, gelten besondere Hygienevorgaben (siehe Hinweise weiter unten).

Verantwortliche/r für die Einhaltung der Auflagen

Der für die jeweilige Veranstaltung benannte Verantwortliche ist die jeweilige Ansprechperson oder der Organisator der einzelnen Veranstaltungen. Mit dieser Person wird eine entsprechende Vereinbarung abgeschlossen.

Teilnahme- und Zutrittsverbot

Der Zutritt sowie die Teilnahme an Veranstaltungen sind nur möglich, wenn die Teilnehmenden:

  • in keinem Kontakt mit einer an Corona infizierten Person stehen oder standen, oder seit dem letzten Kontakt 14 Tage vergangen sind,
  • keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus, namentlich Geruchs- und Geschmacksstörungen, Fieber, Husten sowie Halsschmerzen, aufweisen.

Treten während der Veranstaltung bei einem/einer Teilnehmer/Teilnehmerin Krankheitssymptome auf, so verweist die/der Verantwortliche diesen/diese von der Veranstaltung.

Teilnehmer/innenliste

Der/die Verantwortliche protokolliert die Teilnehmer/innenliste. Es ist – auch bei regelmäßigen Veranstaltungen – je eine Liste pro Veranstaltung anzufertigen. Er/Sie untersagt die Teilnahme an der Veranstaltung, sofern sich der/die Teilnehmer/in weigert die notwendigen Daten zur Verfügung zu stellen.

Die Teilnehmer/innenliste verbleibt bei dem/der Verantwortlichen und wird von diesem spätestens vier Wochen nach dem Ende der jeweiligen Einzelveranstaltung vernichtet.

Abstandsregel und maximale Personenzahl, Bestuhlung

Es sind bei allen Veranstaltungen immer mindestens 1,5 Meter Abstand einzuhalten.

Die im Abschnitt „Veranstaltungsort und -Raum“ genannten maximalen Personenzahlen pro Raum sind – je nach Nutzung – gegebenenfalls nach unten zu korrigieren. In jedem Fall müssen zwischen den einzelnen Personen mindestens 1,5 Meter Abstand eingehalten werden. Dies gilt bei festen Sitzplätzen auf Einzelstühlen, an Tischplätzen oder bei Stehplätzen.

Bei der Bestuhlung ist der gemäß aushängenden Bestuhlungsplänen angegebene Sicherheitsabstand zu den Wänden (90 cm) einzuhalten.

Nach dem Ende der Veranstaltung ist in allen Sälen die sogenannte „Sitzungsbestuhlung“ wiederherzustellen, die Einzeltische mit je einem Stuhl im Mindestabstand von je 1,5 Metern in alle Richtungen umfasst. Diese Bestuhlung ist die Grundbestuhlung.

Reinigungsmöglichkeiten für die Hände

Am Eingang steht Desinfektionsmittel zur Verfügung, damit vor dem Betreten des Gemeindehauses die Hände desinfiziert werden können.

Für die Handreinigung stehen in den Toiletten geeignete Handwaschmittel und Einmalhandtücher bereit.

Hygienevorgaben, Verpflegung

Die Hygienevorgaben werden durch Aushang am Eingang dem Teilnehmer/innen bekannt gegeben. Ferner informiert der Verantwortliche zu Beginn der Veranstaltung über die Hygienevorgaben, Abstandsregelung sowie Händedesinfektion, keinen Körperkontakt und kein Gesang.

Wird Verpflegung verabreicht (Essen und/oder Trinken), so müssen Bedienende verpflichtend Mund-Nasenschutz tragen. Büffets sind nur möglich, wenn die Speisen und Getränke an die Konsumenten ausgegeben werden (keine Selbstbedienung) und die Mindestabstände eingehalten werden.

Die Am-Platz-Bedienung ist vorzuziehen.

Lüften

Der/Die Verantwortliche lüftet den Raum vor, während und nach der Veranstaltung für jeweils mindestens 15 Minuten. Es wird stoßgelüftet.

REINIGUNG | Reinigung von Räumen, Oberflächen und Gegenständen, Reinigung der Sanitärräume, Reinigung von Gläser, Geschirr und Besteck aus der Küche

Die Reinigung von Räumen, Oberflächen und Gegenstände erfolgt grundlegend durch das Reinigungspersonal der Kirchengemeinde.

Die verantwortliche Person ist darüber hinaus verpflichtet, folgende Reinigung nach JEDER EINZELVERANSTALTUNG EIGENSTÄNDIG zu veranlassen und die Durchführung auf den entsprechenden Aushängen im Eingangsbereich zu dokumentieren.

Mit den bereitstehenden Einmaldesinfektionstüchern sind folgende Oberflächen abzuwischen (je ein Tuch pro genanntem Wischvorgang, bitte die Packungen sachgerecht öffnen und wiederverschließen)

  1. Toilettensitze
  2. Handgriffe der Wasserarmaturen im WC
  3. Türklinken pro Raum
  4. Handläufe und Treppengeländer
  5. Licht- und andere Schalter
  6. Griffbereiche von Schränken
  7. Armlehnen(je ein Tuch für bis zu vier Stühle oder Sessel)
  8. Tische (je ein Tuch für zwei Tische)

 

Wurde die Küche genutzt, sind folgende Bereiche zu desinfizieren:

  1. Handgriffe der Wasserarmaturen in der Küche
  2. Griffbereiche von Schränken
  3. Griffe von Kühlschränken und Spülmaschinen und Herdgriffe
  4. Alle benutzten Flächen mit tensidhaltigem Spülwasser (Geschirrspülmittel) – anschließend gut trocknen
  5. Benutzte Spüllappen und/oder Geschirrtücher sind mitzunehmen und bei 95 °C per Maschinenwäsche zu waschen

 

Für die Reinigung von benutztem Geschirr und Besteck gilt:

  • Gläser, Geschirr und Besteck nach deren Nutzung sofort zu reinigen
  • Das Reinigen von Gläsern, Geschirr oder Besteck in Gläserspülmaschinen ist bei höchster Temperatur vorzunehmen. Keine Handwäsche! Falls dies nicht möglich ist, sollte bei manuellen Spülprozessen (z.B. bei großem Geschirr, das nicht in die Maschine passt) möglichst heißes Wasser mit Spülmittel verwendet werden
  • Diese Reinigung ist auf dem in den Küchen aushängenden Listen zu protokollieren

Vorhalten von Handwaschmittel und nicht wiederverwendbaren Papierhandtüchern

Neben der Reinigung der Sanitärräume sorgt das Reinigungspersonal der Kirchengemeinde auch dafür, dass genügend Seife und nicht wiederverwendbare Papiertücher in den Sanitärräumen und der Küche vorhanden sind. Der/Die Verantwortliche kontrolliert vor Beginn der Veranstaltung ob ggf. Seife und/oder Papiertücher aufgefüllt werden müssen. Im Bedarfsfall füllt der/die Verantwortliche Seife und/oder Papiertücher auf. Ist dies nicht möglich, stellt er/sie Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Tragen von Mund-Nasenschutz

Zum Schutz aller ist der Mund-Nasenschutz beim Betreten des Hauses bis zur Einnahme eines Platzes oder dem Beginn der Veranstaltung zu tragen.

Wird bei der Veranstaltung bewirtet, ist von den Bedienungen die ganze Bedienungszeit über ein Mund-Nasenschutz zu tragen.

Sonstige Maßnahmen zum Infektionsschutz

In den Häusern stehen besondere Müllsäcke bereit, die für die Entsorgung der genutzten Reinigungstücher oder sonstiger, kontaminierter Materialien gedacht sind.

Der übrige Müll ist – gemäß Nr. 1.4, Absatz 1 der Gemeindehausordnung – vom Veranstalter mitzunehmen und selbst zu entsorgen.   

Hinweis zu den auf dieser Seite bereitgestellten PDF-Formularen

Die PDF-Dokumente mit ausfüllbaren Formularfeldern sind für die Benutzung mit ADOBE-Reader optimiert. Andere PDF-Anzeigeprogramme können Fehlfunktionen hervorrufen. Eine kostenlose und aktuelle Version des ADOBE-READERS erhalten Sie HIER.

Downloads

Für kirchliche und weitere, von den Kirchengemeinderäten angefragte Gruppen, ist für die Nutzung der Gemeindehäuser das Ausfüllen des Belegungsformulars erforderlich, das Sie hier herunterladen können.

Infektionsschutz Gemeindehaus | BELEGUNGSANTRAG für kirchliche Gruppen (378 kB)

Für die Benutzung unter Pandemiebediungen gelten die nachstehenden Ordnungen (Infektionsschutzkonzept und die reguläre Gemeindehausordnung der SE).

Infektionsschutzkonzept für die Nutzung der Gemeindehäuser durch Gruppen der Kirchengemeinden | gültig ab 12.10.2020 (202 kB)

Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB)

p

Unsere Gemeindehäuser

Gemeindehäuser – Orte der Begegnung

 

Die Geschichte der kirchlichen Gemeindehäuser ist eine junge. Erst nach dem zweiten vatikanischen Konzil in den 60er-Jahren begannen die Kirchengemeinden, neben den Kirchen als geistlichem Versammlungsort der Gemeinde Räumlichkeiten für die Feiern, die Gruppenarbeit und die Weiterbildung der Menschen zu bauen.

 

In unserer Seelsorgeeinheit bestehen in allen vier Gemeinden solche „Gemeindehäuser“.

 

Sie stehen den kirchlichen Gruppen für ihre Treffen zur Verfügung und sind auch für private Feiern zu mieten. Die in den einzelnen Unterabschnitten zum Herunterladen bereitgehaltene Gemeindehausordnung enthält alle relevanten Bestimmungen zur Nutzung der Häuser und die Bestimmungen für die Vermietung gegen Gebühr.

Hinweis zu den auf dieser Seite bereitgestellten PDF-Formularen

Die PDF-Dokumente mit ausfüllbaren Formularfeldern sind für die Benutzung mit ADOBE-Reader optimiert. Andere PDF-Anzeigeprogramme können Fehlfunktionen hervorrufen. Eine kostenlose und aktuelle Version des ADOBE-READERS erhalten Sie HIER.

Gemeindehaus in Aichhalden

Kurzbeschreibung

Das Gemeindehaus St. Martin in Aichhalden

Das Gemeindehaus ist 1994 erbaut und zweistöckig ausgeführt. Im Erdgeschoss befinden sich Gruppen- und Sitzungsräume und der Jugendbereich.

Ein Aufzug verbindet neben der Treppe das Erd- mit dem Ersten Obergeschoss.

Dort lädt ein großer Saal mit Empore und bis zu 120 Sitzplätzen an Tischen zur Nutzung ein.

Ohne Tische können bis zu 130 Sitzplätze bestuhlt werden.

Die daneben eingerichtete Küche bietet Raum für die Zubereitung von einfachen Speisen und ist mit einer Spülmaschine ausgestattet.

 

Bitte wenden Sie sich für Anfragen an das Gemeinsame Pfarramt

Sie finden das Gemeindehaus über unsere SE-Übersichtskarte 

Gemeindehausordnung | Mietvertrag (auch für Terminanfragen)

 

Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB)

Aufgrund der bis auf Weiteres geltenden Auflagen ist eine Privatvermietung nicht möglich. Das Dokument MIETVERTRAG ist deshalb nicht bereitgestellt.

Impressionen

Gemeindehaus in Winzeln

Kurzbeschreibung

Das Gemeindehaus QUELLE in Winzeln

Das Gemeindehaus wurde 1993 eröffnet. Es ist über das Erdgeschoss über zwei getrennte Eingänge zugänglich. Die beiden Säle können durch schalldichte Raumteiler getrennt, aber auch als großer Saal genutzt werden. Etwa 110 Personen finden an Tischen Platz. In Stuhlreihen können bis zu 136 Personen untergebracht werden. Die Küche erlaubt das Herrichten kalter Speisen. Die Zubereitung von Warmverpflegung ist nur bedingt möglich. Geschirr und Besteck sind ausreichend vorhanden. Eine Spülmaschine steht zur Verfügung.

Im Obergeschoss ist neben den großen Jugendräumen der lichtdurchflutete Sitzungsraum der Kirchengemeinde untergebracht.

 

Bitte wenden Sie sich für Anfragen an das Gemeinsame Pfarramt

Sie finden das Gemeindehaus über unsere SE-Übersichtskarte 

Gemeindehausordnung | Mietvertrag (auch für Terminanfragen)

 

Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB)

Aufgrund der bis auf Weiteres geltenden Auflagen ist eine Privatvermietung nicht möglich. Das Dokument MIETVERTRAG ist deshalb nicht bereitgestellt.

Impressionen

Gemeindehaus in Waldmössingen

Kurzbeschreibung

Das Gemeindehaus in Waldmössingen

Unterhalb der Kirche St. Valentin befindet sich das großzügige Gemeindehaus, das 2009 von Grund auf saniert wurde.

Der große Saal bietet Raum für bis zu 160 Personen an Tischen oder in Reihenbestuhlung. Die Küche ist für die Vorbereitung und Verteilung von Speisen geeignet. Eine Spülmaschine steht zur Verfügung. Geschirr steht in ausreichender Menge zur Verfügung.

Im hinteren Bereich des Hauses befinden sich der Sitzungsaal und die Ministrantenräume. Im vorderen Bereich sind die Nebenstelle St. Valentin des Gemeinsamen Pfarramtes und die katholische, öffentliche Bibliothek untergebracht.

 

Bitte wenden Sie sich für Anfragen an das Gemeinsame Pfarramt

Sie finden das Gemeindehaus über unsere SE-Übersichtskarte 

Gemeindehausordnung | Mietvertrag (auch für Terminanfragen)

 

Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB)

Aufgrund der bis auf Weiteres geltenden Auflagen ist eine Privatvermietung nicht möglich. Das Dokument MIETVERTRAG ist deshalb nicht bereitgestellt.

Impressionen

Gemeindehaus in Heiligenbronn

Kurzbeschreibung

Das Gemeindehaus in Heiligenbronn

Im Untergeschoss des Kindergartengebäudes befindet sich der Gemeinderaum der Kirchengemeinde, der mit Raumteilern in zwei Säle aufgeteilt werden kann. Hier finden zwischen 66 (empfohlen) und 80 Personen an Tischen Platz. In Stuhlreihen können bis zu 110 Personen untergebracht werden. Im Saal integriert ist eine große Küchenzeile mit Spülmaschine.

Bitte wenden Sie sich für Anfragen an das Gemeinsame Pfarramt

Sie finden das Gemeindehaus über unsere SE-Übersichtskarte 

 

Gemeindehausordnung | Mietvertrag (auch für Terminanfragen)

 

Broschüre „Ordnung für die Benutzung der Gemeindehäuser in den Gemeinden der Seelsorgeeinheit (GemHO)“ [gültig ab 01.10.17; Stand vom 01.12.18] (8 MB)

Aufgrund der bis auf Weiteres geltenden Auflagen ist eine Privatvermietung nicht möglich. Das Dokument MIETVERTRAG ist deshalb nicht bereitgestellt.

Impressionen