Wort in der Krise | 28. April 2020

von | Wort in der Krise | 1 Kommentar

„Ich bin das Brot des Lebens“

von Gemeindereferentin Catarina Wetter

  • „Ich bin das Brot des Lebens“ sagt Jesus über sich selbst
  • Wenn sich Jesus als das Brot des Lebens bezeichnet, was will er uns damit sagen?

Da fällt mir ein Text von Lothar Zenetti (Priester und Lyriker, 1926 – 2019) ein, über den ich schon oft nachgedacht habe:

 

 „Ein Mensch wie Brot“.

Er lehrte uns die Bedeutung und Würde

des einfachen unansehnlichen Lebens

unten am Boden

unter den armen Leuten

säte er ein

seine unbezwingbare Hoffnung

Er kam nicht zu richten sondern aufzurichten

woran ein Mensch nur immer leiden mag

er kam ihn zu heilen

Wo er war

begannen Menschen freier zu atmen

Blinden gingen die Augen auf

Gedemütigte wagten es zum Himmel aufzuschauen

und Gott ihren Vater zu nennen

sie wurden wieder Kinder

neu geboren

er rief sie alle zum Leben

Er stand dafür ein

dass keiner umsonst gelebt

keiner vergebens gerufen hat

dass keiner verschwindet namenlos

im Nirgends und Nie

dass der Letzte noch

heimkehren kann als Sohn

Er wurde eine gute Nachricht

im ganzen Land ein Gebet

ein Weg den man gehen

ein Licht das man in Händen halten kann

gegen das Dunkel

Ein Mensch wie Brot

das wie Hoffnung schmeckt

bitter und süß …

Ein Wort

dem kein Tod gewachsen ist

das aufersteht und ins Leben ruft

unwiderstehlich

wahrhaftig dieser war Gottes Sohn

In den Kommentaren können Sie gerne Ihre Gebetsanliegen (Fürbitten) oder Ihre Gedanken mit uns teilen. In Ihren Anliegen wird in den nichtöffentlichen Eucharistiefeier am jeweiligen Tag oder im Folgegottedienst gebetet.

1 Kommentar

  1. BL

    Guter Gott, du siehst unsere Sehnsucht nach dir, dem Brot unseres Lebens.
    Seit Wochen können wir dich in unseren Kirchen nicht mehr gemeinsam loben und preisen, nicht mehr gemeinsam Eucharistie feiern, dir nicht mehr mit all unseren Sinnen begegnen.
    Aber du HERR hilfst uns und willst uns zum täglichen Brot werden. Du weißt, was wir brauchen, damit unser Leben gelingt.
    Danke HERR für die Gottesdienst per Livestream; für die guten Worte, die wir hören und lesen können; für die Zeiten, die wir zu Hause, in den Kirchen oder an anderen Orten in deiner Gegenwart sein dürfen. Danke, dass wir unsere Freude und unsere Sorgen vor dich bringen dürfen. Du willst unsere Herzen zur Ruhe bringen und du lässt uns wieder aufatmen.
    Gott, segne uns, damit wir deine Nähe spüren. Stille du unsere Sehnsucht und werde du uns zum Brot des Lebens.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.