Sonntagswort | WEIHNACHTEN | 25.12.2020

von | Sonntagswort | 0 Kommentare

Video-Livestream | Übersicht für die Weihnachtszeit

Ab dem 22.12.2020 bis zum 09.01.2021 gilt das Dekanat Rottweil aufgrund einer kreisweiten Inzidenz von über 300/100.000 Einwohner als HOTSPOT. Alle Präsenzgottesdienste fallen bis zum 09.01.2021 aus! Folgende Gottesdienste werden bis zum Ende der Weihnachtszeit (Fest Taufe des Herrn) online übertragen. Sobald die Einstufung als HOTSPOT aufgehoben wird, werden die Gottesdienste wieder öffentlich und nach Gottesdienstordnung gefeiert. Bitte achten Sie auf die Informationen auf dieser Website. Ab dem 10.01.2021 finden die Gottesdienste wieder als Präsenzgottesdienste statt. Es gilt die reguläre Gottesdienstordnung.

 

  • 24.12. | Heiligabend Krippenfeier um 16.00 Uhr
  • 24.12. | Heilige Nacht Christmette um 18.00 Uhr
  • 25.12. | Weihnachtshochamt um 10.30 Uhr
  • 26.12. | Stephanustag um 10.30 Uhr
  • 27.12. | Fest der Heiligen Familie um 9.00 Uhr
  • 31.12. | Jahresschlussandacht um 17.00 Uhr
  • 01.01. | Hochamt zum Fest der Gottesmutter um 18.00 Uhr
  • 03.01. | 2. Sonntag nach Weihnachten um 10.30 Uhr
  • 06.01. | Erscheinung des Herrn (Dreikönig) um 10.30 Uhr
  • 10.01. | Taufe des Herrn um 10.30 Uhr

HINWEIS ZU DEN GESÄNGEN: In den Kirchenräumen ist der Gemeindegesang (Lieder) leider bis auf weiteres untersagt, weswegen in den Gottesdiensten auch keine Liednummer mehr angesagt werden. Für die Mitfeiernden am Bildschirm veröffentlichen wird das Dokument LIEDERORDNUNG DER SE an dieser Stelle. Bitte suchen Sie sich darin die entsprechende Liederordnung für Sonn- und Feiertage heraus. Bitte beachten Sie, dass in Einzelfällen die Lieder auch durch besondere Gesänge der darbietenden Gruppen ersetzt werden können. Diese Änderungen werden nicht gesondert ausgewiesen.

LIVESTREAM | Liederordnung, gültig vom 15.08.2020 bis 07.02.2021 (806 kB)

Weihnachtsaktionen

| „Winzler Waldweihnachtskrippe“ bis zum 10. Januar 2021

Im Winzelner Wald (am „Bahnhof“) haben die Kirchengemeinderäte die dortige Hütte zur großen Winzeler Waldweihnachtskrippe umgestaltet! Es erwarten die weihnachtlichen Wanderer Tag und Nacht lebensgroße Krippenfiguren, Impulse und Überraschungen für die Kinder zum Mitnehmen. Kirchengemeinderat Tobias Keller hat mit seinem Team die spontane Idee des Gremiums, Figuren mit Motorsägen zu erstellen, in die Tat umgesetzt. Erstlingswerke, die sich sehen lassen können und die nicht nur in diesem Jahr begeistern werden!

Nachts können Sie den weihnachtlich beleuchteten Wegen hin zur Krippe folgen. Sie starten am Parkplatz des Flugplatzes Winzeln und werden vom Licht der Weihnacht durch den dunklen Wald begleitet. Ein Geschenk für uns alle, die wir daheimbleiben müssen! Eine Wegbeschreibung finden Sie HIER.

 

| „Waldmössinger Weihnachtsfenster“ bis zum 1. Januar 2021

In Waldmössingen werden an verschiedenen Plätzen Fenster und Häuser besonders festlich und weihnachtlich geschmückt. Die „Fensterfamilien“ geben sich größte Mühe, den abendlichen Besucher*innen strahlende Geschenke zu machen… auch Impulse und weitere Überraschungen erwarten die Fenstersucher.

Weihnachtsfenster | Übersichtskarte für Waldmössingen (802 kB)

LICHT AUS BETLEHEM

von Franz Kamphaus

Wir haben das Licht der Welt erblickt – und ihre Dunkelheit – und feiern Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu. Vor zweitausend Jahren hat er das Licht der Welt erblickt. Nicht das Licht einer erdachten oder erträumten Extrawelt, sondern der Welt mit Peking und Moskau, mit Caracas und Washington. In diese unsere Welt hat Gott den Namen Betlehem eingeschrieben. Er ist dorthin gekommen, wo wir sind, dorthin, wo Schafställe stehen und Futterkrippen, dorthin, wo Sünder und Sünderinnen sind, Aussätzige und verlorene Söhne, dorthin wo man Gerechte verhöhnt und aufs Kreuz legt.

Er steckt in unserer Haut. Und da ist nicht alles Licht, oft genug sieht es ganz finster aus. Er hat das Licht der Welt erblickt- und ihre Dunkelheit.

Merkt man das in der Art, wie wir Weihnachten feiern? Zweitausend Jahre danach haben wir längst unser eingefahrenes Ritual, haben wir uns unseren eigenen Reim auf Weihnachten gemacht. Die Erlebnisgesellschaft inszeniert Weihnachten zum Kuschel-Event für Harmoniebedürftige. Sie blendet das Irdische aus und stellt schließlich den Inhalt des Festes auf den Kopf: Statt dass Gott Mensch wird, zur Welt kommt, werden Menschen mit allem möglichen Zauber in weltfremde Träumereien entführt. Statt dass Weihnachten unter die Haut geht, hebt es ab in den blauen Dunst. Was hat das mit dem Ursprung zu tun? Ist es aufrichtig, wahrhaftig? Holen wir nur ein bestimmtes Inventar aus der Schublade und packen es nach ein paar Tagen wieder weg? Ist Weihnachten schöne Kulisse, oder ist es Leben? Geht uns ein Licht auf?

Jesus hat das Licht der Welt erblickt – nicht von ungefähr. Er hat das Licht der Welt erblickt, damit wir ihn als das Licht der Welt erblicken. Das Wort wendet sich – an uns. «Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt», sagt das Weihnachtsevangelium. «In ihm (Christus) war das Leben, und das Leben war das Licht der Menschen». Licht aus Betlehem.

© Franz Kamphaus: Die Sternstunde der Menschwerdung. Freiburg 2009. S. 124-125

In den Kommentaren können Sie gerne Ihre Gebetsanliegen (Fürbitten) oder Ihre Gedanken mit uns teilen. In Ihren Anliegen wird in den Eucharistiefeier am jeweiligen Tag oder im Folgegottedienst gebetet.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.