Sonntagswort | 4. Fastensonntag LAETARE | 14.03.2021

von | Sonntagswort | 0 Kommentare

Video-Livestream

  • Die Übertragung der Sonntagsmesse beginnt am 14.03.2021 um 8.45 Uhr (Messbeginn um 9.00 Uhr). Musikalisch wird die Feier vom Dolores Gaus und Markus Haag gestaltet. Zelebrant ist Pfarrer Christian Albrecht.

HINWEIS ZU DEN GESÄNGEN: Für die Mitfeiernden am Bildschirm veröffentlichen wird das Dokument LIEDERORDNUNG DER SE an dieser Stelle. Bitte suchen Sie sich darin die entsprechende Liederordnung für Sonn- und Feiertage heraus.

LIVESTREAM | Liederordnung, gültig vom 14.02.2021 bis 08.08.2021 (835 kB)

  • Die Übertragung der Bußfeier beginnt am 14.03.2021 um 18.45 Uhr (Andachtsbeginn um 19.00 Uhr). Musikalisch wird die Feier vom Ehepaar Gießibl aus Heiligenbronn und Markus Haag gestaltet. Leider wurde die Übertragung wegen eines Missverständnisses nicht gestartet. Die Bußfeier steht damit auch nicht im Livestream zur Verfügung. Wir bitten um Entschuldigung!

Bußfeier Fastenzeit | Gemeindeblatt mit Impulsfragen (462 kB)

Licht und Schatten

von Pfarrer Christian Albrecht

Es ist eine alte Frage: sehen wir nur die Schatten im Licht oder wissen wir um den Ursprung der Schatten?

In den Sonntagstexten vom Fastensonntag „Laetare“ [das bedeutet „Freuet Euch“] ist die Vorfreude auf das Osterfest mitten in der Fastenzeit Thema. Die Zeit der Dunkelheit, so im 2. Buch der Chronik (2 Chr 36, 14-16.19-23), dauert gefühlt unendlich lange an. Aber dann wendet sich das Blatt. In anderen Worten: die Welt liegt lange im Schatten und es besteht die Gefahr, dass man den Schatten mit dem Ursprung verwechselt. Das Licht soll uns dabei helfen, die Ursprünge der Schattenbilder zu erkennen. Nicht in Nebel herumzutappen, sondern im Wissen, um was es geht. Dazu muss man in Richtung Licht blicken!

Es geht um das Heil. Die Rettung. Die Beziehungen.

Nicht um Schattenbilder wie Gesundheit, Pandemieende oder Geselligkeit.

Im Evangelium betont Jesus, dass er das Licht ist. Er will, dass wir den Blick von den Schatten, den faulen Kompromissen, den Trugbildern abwenden. Und hinschauen zu dem, was Ursprung aller Schattenbilder ist. Wir sind der Ursprung. Seine Schöpfung ist der Ursprung. Uns und sie nicht aus dem Blick zu verlieren, in ihrer ganzen Schönheit, ist Wahrheit… so kommen wir heraus aus den Schatten der Welt in das Licht, das Jesus Christus ist.

In den Kommentaren können Sie gerne Ihre Gebetsanliegen (Fürbitten) oder Ihre Gedanken mit uns teilen. In Ihren Anliegen wird in den Eucharistiefeier am jeweiligen Tag oder im Folgegottedienst gebetet.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.