Wort in der Krise | 20. März 2020

von | Wort in der Krise | 3 Kommentare

Wer liebt blüht auf!

von Pfarrer Christian Albrecht

Die Natur setzt irgendwie einen Kontrapunkt zu dem, was wir in der Krise erleben: Sie schlägt aus, ist aktiv, wächst, lebt, blüht!

In der Tageslesung aus dem Buch Hosea (Hosea 14,2-10) heißt es: “Ich will für Israel dasein…damit es aufblüht wie eine Lilie…seine Zweige sollen sich ausbreiten…seine Pracht wie die des Ölbaums.”

Entscheidend ist, dass es einen Auslöser für diese Blühen gibt. Nicht den Frühling, sondern die Liebe. “Aus lauter Großmut will ich sie wieder lieben” sagt Gott. Und im Evangelium (Markus 12,28b-34) ist es Jesu Wahnsinnssatz, der mich jedes Mal aufblühen lässt, wenn ich ihn höre – aber auch Respekt einflößt: “Du sollst den Herrn, Deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt hinzu: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.”

Ganz gleich, wie wüstenhaft unser Leben scheint. Wenn ich mich von Gott lieben lasse, kann ich den Dreischritt gehen: mich selbst lieben, dann die andern, dann Gott. So herum wächst das Gebot von unserer Erde in den Himmel. Der Frühling fällt nicht vom Himmel, sondern er beginnt bei mir. In mir.

Heute will ich dafür danken, dass ich Gott als einen erfahre, der liebt. Und der andere geschickt hat, mich zu lieben. Das lässt mich aufblühen. Mich wachsen. Auch dann, wenn ich in meiner Freiheit eingeschränkt bin, wie wir alle gerade.

In den Kommentaren können Sie gerne Ihre Gebetsanliegen (Fürbitten) oder Ihre Gedanken mit uns teilen. In Ihren Anliegen wird in den nichtöffentlichen Eucharistiefeier am jeweiligen Tag oder im Folgegottedienst gebetet.

3 Kommentare

  1. Annette Gaus

    Herr, lasse diese schwere Zeit, trotz aller Widrigkeiten, ein Segen für die Menschheit werden. Lasse uns erkennen, wie wichtig dein erstes Gebot ist: “Du sollst den Herrn, deinen Gott lieben aus ganzem Herzen und ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft.” Wir haben nun die Zeit unsere Gedanken auf dich zu richten und unseren Nächsten zu lieben im Zeichnen, dass wir körperlichen Abstand halten aber innere Verbundenheit zeigen.

    Antworten
  2. Pr

    Wir bitten für alle, die ihre innere Mitte auf Grund der Krise verloren haben, dass sie sich wieder finden um den ersten Schritt des Dreischritts von ganzem Herzen gehen zu können.

    Antworten
  3. KHezel

    Die Hauptamtlichen aus unserer SE werden weiterhin dafür sorgen, dass die Gottesdienste gefeiert werden und wir Gläubigen sind im Gebet verbunden, auch wenn wir momentan nicht in den Kirchen sein können.
    Herr, stärke uns im persönlichen Gebet und zeige uns Wege auch außerhalb der Gottesdienste und Hauskreise unseren Glauben zu stärken.

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.